Vorträge

Februar
07.02.2019

Ivonne Baier M.A. (Berlin):
Von Cäsar bis Ridley Scott – das Bild der Germanen

Die Referentin: Ivonne Baier M.A. hat in Berlin und Göttingen Archäologie studiert. Sie war im Forschungs­projekt Marwedel an der Ausgrabung und Aufarbeitung einer Siedlung der Römischen Kaiserzeit beteiligt und forscht derzeit im Rahmen ihrer Doktorarbeit über die Keramik der kaiserzeitlichen Siedlung bei Groß Meckelsen. Sie zählt zu den besten Kennern der regionalen Römischen Kaiserzeit.

Das Thema: Wild und unzivilisiert – Nebelig und unwirtlich. Nur allzu schnell kommen uns diese Attribute in den Kopf, hören wir die Worte „Germane“ und „Germanien“. Das Bild der Germanen, wie es uns auch heute noch in Film und Fernsehen begegnet entspricht nur allzu häufig dem gängigen Topos des wilden Barbaren. Woher kommt es, wer formte es und wie konnte es sich über zwei Jahrtausende halten? Dem Bild der Germanen im Wandel der Zeit wird sich der Vortrag „Von Cäsar bis Ridley Scott“ von Ivonne Baier widmen. Der Vortrag mit vielen (bewegten) Bildern wird nicht nur den Cineasten begeistern.

Ort: Kreishaus Rotenburg, großer Sitzungssaal (Hopfengarten 2, 27356 Rotenburg)
Zeit:       07.02.2019; 19:00 Uhr
Kosten:  kostenloser Eintritt

März
21.03.2019

Dr. Ruth Blankenfeldt (Schleswig):
Kampf, Konflikt und Kriegskult bei den Germanen

Die Referentin: Frau Dr. Ruth Blankenfeldt stammt aus der Nähe von Osnabrück und hat in Münster und Kiel Ur- und Frühgeschichte studiert. Sie konnte 2009 ihre Promotion mit dem Titel „Studien zu den persönlichen Ausrüstungen aus dem Thorsberger Moor“ abschließen. Sie arbeitet seit 2008 als Archäologin am Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie in Schleswig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Heeresausrüstungsopfer, Kunst der Barbaren und Siedlungen der Römischen Kaiserzeit (Hoby, DK).

Ort:        Zeven (genauer Ort wird noch bekanntgegeben)
Zeit:       21.03.2019; 19:00 Uhr
Kosten:  kostenloser Eintritt

April
03.04.2019

Dr. Marion Heumüller (Hannover):
Moorarchäologie in Niedersachsen

Die Referentin: Frau Dr. Marion Heumüller ist Leiterin des Fachbereichs „Feuchtbodenarchäologie“ im Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege. Vorher war sie u.a. wissenschaftliche Referentin bei der Landesausstellung „4.000 Jahre Pfahlbauten“ am Archäologischen Landesmuseum Baden-Württemberg. In Kooperation mit der Kreisarchäologie hat sie 2018 zwischen Gnarrenburg und Karlshöfen mehrere Bohlenwege ergraben.

Ort:        Bremervörde oder Gnarrenburg (wird noch bekannt gegeben)
Zeit:       03.04.2019; 19:00 Uhr
Kosten:  kostenloser Eintritt

Oktober
24.10.2019

Dr. Stefan Hesse (Rotenburg):
Das alte Zeven!? Erste Ergebnisse der Ausgrabungen eines mittelalterlichen Dorfes bei Zeven

Der Referent: Dr. Stefan Hesse studierte in Göttingen Ur- und Frühgeschichte. 2000-2003 war er am Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege tätig, seit 2003 ist er Kreisarchäologe im Landkreis Rotenburg (Wümme) und Vorstandsvorsitzender der Stiftung Bachmann-Museum Bremervörde.

Das Thema: In den Jahren 2015 bis 2017 wurde eine früh- bis hochmittelalterliche Siedlung bei Zeven nahezu komplett ergraben – im Landkreis Rotenburg bislang einmalig. Es sollen in diesem Vortrag nicht nur die Funde und Befunde vorgestellt werden, sondern auch die Frage gestellt werden, um was für eine Siedlung es sich handelt. Es gibt Hinweise auf eine Verbindung zum Kloster Zeven. Haben wir hier vielleicht das frühe Zeven vor uns? Der Vortrag beleuchtet die nicht nur für Zeven wichtige Zeit der Klosterverlegung von Heeslingen nach Zeven und das kulturgeschichtliche Umfeld.

Ort:        Zeven (genauer Ort wird noch bekanntgegeben)
Zeit:       24.10.2019; 19:00 Uhr
Kosten:  kostenloser Eintritt

November
21.11.2019

Dr. Florian Klimscha (Hannover)
Die ENtstehung der „Neolithischen Revolution“ und ihre beispiellosen Folgen für unser heutiges Leben

Der Referent: Dr. Florian Klimscha hat in Bochum und Berlin Ur- und Frühgeschichte studiert. Er war anschließend als Archäologe am Deutschen Archäologischen Institut in Berlin (Orient-Abteilung) tätig und ist derzeit Kurator der archäologischen Sammlung des Landesmuseums Hannover. Seine Interessenschwerpunkte liegen im Neolithikum und den frühen Metallzeiten in Zentraleuropa, den Balkan und der Levante. Weiterhin ist er aktiv in der Forschung zu frühen technologischen Innovationsprozessen und deren sozialen Folgen.

Ort: Kreishaus Rotenburg, großer Sitzungssaal (Hopfengarten 2, 27356 Rotenburg)

Zeit:       21.11.2019; 19:00 Uhr

Kosten:  kostenloser Eintritt